• Die im folgendenden genannten Regeln sind auf dem öffentlichen Kampfgruppe Gram Server und auf dem Teamspeak 3 Server der KGG einzuhalten.


    Jeder Spieler ist dazu angehalten die hier genannten Regeln zu befolgen. Zuzüglich verpflichtet sich jeder Spieler dazu, seine Mitspieler auf Regelbrüche hinzuweisen.


    §1 Verhaltensregeln

    §1.1 Hauptquartier / Basis

    1. Innerhalb der Basis herrscht ein striktes Feuerverbot.
    2. Innerhalb und um der Basis ist unnötiger Lärm zu vermeiden.
    3. Die Flugbahn, sowie Wege innerhalb und um die Basis sind nicht zu blockieren.
    4. Ausgewiesene Parkflächen für Flug- und Fahrzeuge innerhalb der Basis sind zu nutzen.
    5. Nicht (mehr) genutzte Fahrzeuge sind einzuparken, bzw. zu entfernen.
    6. Ausrüstung darf innerhalb der Basis nicht auf den Boden gelegt werden. Stattdessen können Gegenstände über das Arsenal oder über die vorhandenen Kisten-Belader entfernt werden.
    7. Direkte Kommunikation innerhalb der Basis erfolgt leise (leises sprechen über Task Force Radio)


    §1.2 Server

    1. Allen Mitspielern ist mit Respekt gegenüberzutreten.
    2. Hacking, Cheating, Glitching oder Fremdeinwirkung durch Software auf ArmA 3 ist nicht geduldet.


    §1.3 Teamspeak

    1. Die Nutzung von Musikbots auf dem Teamspeak 3 Server (ts.kampfgruppegram.de) ist nicht gestattet.
      1. Allerdings ist die Nutzung von lokalen “Soundboards” gestattet, wenn kein Spieler im Kanal Einwände gegen die genannte Nutzung hat.


    §2 Fahrzeuge

    §2.1 Nutzung

    1. Fahrzeuge sind immer entsprechend ihrer Gattung zu nutzen (vgl. §5).
    2. Fahrzeuge sind nur entsprechend des eigenen Slottings zu nutzen (vgl. §4).
    3. Die Teilnahme an der Infanterie wird der Nutzung von Fahrzeugen vorgezogen.


    §2.2 Freigaben

    1. Für bestimmte Luft- und Bodenfahrzeuge wird eine gewisse Spieleranzahl auf dem Server benötigt (vgl. §4).
    2. Für das fliegen eines Kampfflugzeuges oder -helikopters wird eine Ausbildung/Whitelistung benötigt (vgl. §4; vgl. Forum)


    §2.3 Luftraumordnung

    Die Kommunikation für einen reibungslosen Ablauf zwischen Luftfahrzeugen erfolgt zwischen den jeweiligen Piloten selbstständig, solange kein Luftraum-Koordinator vorhanden ist.


    §3 Funk

    §3.1 Frequenzen

    1. Folgende Funkfrequenzen sind festgelegt:

    Funkfrequenz

    Bezeichnung

    Beschreibung

    50

    Bodenkreis

    Kommunikation zwischen allen kämpfenden Bodenkräften.

    55

    Logistik-Kreis

    Anforderung und Koordinierung der Logistik

    60

    Luftkreis

    Kommunikation zwischen allen Luftfahrzeugen im Einsatz. JTAC oder TOC fordern CAS/CAP an und teilen Feuerkreise zu.

    66-76

    Feuerkreise

    Temporärer Funkkreis für den zugeteilten Feuer-Auftrag. Nach Abschluss des Auftrages ist Funkkanal wieder zu verlassen.

    33

    TOC-Kreis (optional, wenn TOC verfügbar)

    Übernimmt die Vermittlung zwischen den Funkkreisen 50, 55 und 60. Außerdem teilt die TOC Feuerkreise zu.


    §3.2 Funkdisziplin

    1. Für jeweilige Aufgaben ist der korrekte Funkkreis zu nutzen
    2. Es sollten unnötige Formulierungen von Funksprüchen vermieden werden.
    3. Die Funksprüche sollten möglichst kurz, gleichzeitig aber auch klar und deutlich zu verstehen sein.


    §3.3 Funkbetriebssprache

    Jeder hat sich im Funk an die Standards der Funkbetriebssprache (vgl. Erklärung “Funkbetriebssprache”) zu halten.


    §4 Slots

    §4.1 Schütze

    Jeder Spieler kann als Schütze an der Operation teilnehmen. Der Schütze stellt insofern die Standardrolle dar.


    §4.2 Pionier

    1. Der Pionier stellt den Sprengstoffexperten dar.
    2. Dieser ist für die Minenräumung und u.A. für die Reparatur von Fahrzeugen zuständig.


    §4.3 Sanitäter

    1. Ein Sanitäter wird allgemein dazu benötigt, um eine Gruppe oder einen Trupp zu verarzten.
    2. Es sind maximal 2 Sanitäter pro Gruppe (8-10 Personen) und maximal 1 Sanitäter pro Trupp (4-5 Personen) erlaubt.
    3. Bei Kampfeinheiten unter 4 Spielern ist das vorhandensein eines Sanitäter nicht gestattet.


    §4.4 Kampfpiloten

    1. Kampfpiloten sind spezielle Slots, um bewaffnete Starr- und Drehflügler zu bedienen.
    2. Ein Kampfpilot trägt eine große Verantwortung mit seiner Rolle. Dies zeigt sich in den hohen Anforderungen.
    3. Ein Kampfpilot darf nur genutzt werden, wenn es auch mindestens einen JTAC im Spiel gibt.
    4. Ein Kampfpilot, bzw. dessen Luftfahrzeug, darf nur genutzt werden, wenn das Verhältnis zwischen Luftfahrzeug und der Bodenkräfte ~1:8 beträgt.
    5. Hält sich jederzeit auf der 60 abrufbereit, ausnahme bei schon zugewiesenem Feuerkreis.


    §4.5 Logistik

    1. Die Logistik versorgt eigene Teile per Luft oder zu Boden.
    2. Außerdem darf sie erst ab 8 Spielern besetzt werden.
    3. Logistiker nehmen nicht an Kampfhandlungen Teil, außer nach einem Unfall/Absturz mit einem Fahrzeug bis zur Rückverlegung zur Basis.
    4. Die Logistik sollte auf dem Server ein Einheiten-Verhältnis von 2:8 zu infanteristischen Bodeneinheiten aufzeigen.
    5. Jeder Logistiker nimmt Aufträge an und führt diese gewissenhaft aus.
    6. Von einem Logistiker zu befüllende Güter/Kisten sind nur nach einem (für den Auftrag erforderlichen) Mindestmaß zu beladen.
    7. Die Logistik kann in Absprache mit Bodeneinheiten sekundär-Zielen nachgehen.
    8. Logistikteilen in Fahrzeugen und bewaffneten Transporthelikoptern ist die Eigensicherung erlaubt.
    9. Muss den Funkkreis 55 halten und dort jederzeit erreichbar sein.


    §4.6 Besatzung

    1. Die Besatzung führt Kampffahrzeuge.
    2. Die Besatzung darf erst ab 8 Spielern besetzt werden.
    3. Fahrer, Richtschütze und Kommandant müssen (soweit in Fahrzeug verfügbar) besetzt sein.
    4. Die Besatzung eines Kampf Fahrzeugs führen einen selbständigen Feuerkampf
    5. Die Zusammenarbeit mit verbündeten Kräften (Infanterie, usw.) ist zwingend erforderlich.
    6. Die Besatzung eines Kampf Fahrzeugs ist angestrebt, mit verbündeten Kräften zu kommunizieren.


    §5 Trupp-Tätigkeiten

    §5.1 Infanterie

    §5.1.1 Standard

    1. Die standard-Abkürzung für Infanterie ist ‘Inf.’.
    2. Der Standard sollte immer dann verwendet werden, wenn es keine passende Bezeichnung/Abkürzung für einen Trupp-Typ gibt.
    3. Der Standard übernimmt somit allgemeine Kampfhandlungen.


    §5.1.2 Beispiele

    Die im folgenden genannten Beispiele für Trupp-Bezeichnungen sind an Trupp-Bezeichnungen der Bundeswehr angelehnt:

    1. Panzergrenadier
      1. Die Abkürzung für Panzergrenadier ist ‘PzGren’.
      2. Panzergrenadiere verlegen hauptsächlich per Schützenpanzer (SPz).
      3. Sie arbeiten meistens eng im verbund mit Kampfpanzern (KPz) zusammen.
    2. Fallschirm-Jäger
      1. Die Abkürzung für Fallschirm-Jäger ist ‘FschJg’.
      2. Fallschirm-Jäger verlegen hauptsächlich per Fallschirm oder Helikopter.
    3. Jäger
      1. Die Abkürzung für Jäger ist ‘Jg’.
      2. Jäger verlegen hauptsächlich per Helikopter, Radfahrzeug oder zu Fuß.
    4. Aufklärer
      1. Die Abkürzung für Aufklärer ist ‘Aufkl.’.
      2. Der Aufklärer ist zuständig für Aufklärung und Informationsweitergabe innerhalb des Einsatzgebietes.
      3. Ein Aufklärer-Trupp darf höchstens 2-4 Spieler groß sein.
      4. Die Ausrüstung eines Aufklärers ist der Witterung und des Auftrages entsprechend vorzubereiten.
      5. Aufklärer können zusätzlich durch Scharfschützen unterstützt werden.
    5. Scharfschützen
      1. Die Abkürzung für Scharfschütze ist ‘Ss.’
      2. Übernimmt Eliminierung von hochwert-Zielen (MG-Stellungen, Panzerabwehrsoldaten, Funker, Offiziere).
      3. Der Scharfschütze muss in einem Buddy-System eingegliedert sein (ein Schütze und ein Spotter).
      4. Der Scharfschütze verdichtet vorherrschende Aufklärung.
      5. Kaliber 50 ist nur gegen Fahrzeuge und Schützen hinter Deckungen einzusetzen.
    6. Joint Terminal Attack Controller
      1. Die Abkürzung für Joint Terminal Attack Controller ist ‘JTAC’.
      2. Der JTAC koordiniert Luft- und Steilfeuer Komponenten.
      3. Der JTAC trägt die Verantwortung für die Koordinierung von Luftfahrzeugen im Einsatzgebiet.
      4. Er weist Feuerkreise zu und führt dort den Feuerkampf (z.B. “Nine-Liner”, “Five-Liner”, usw.)
      5. Der JTAC muss mit Infanterie-Führern in enger Zusammenarbeit stehen und bekommt so Ziele von Gruppenführern zugewiesen.
      6. Der JTAC muss Nine-Liner verfassen und nutzen können.
    7. Explosive Ordnance Disposal
      1. Der EOD-Trupp (bzw. Kampfmittelbeseitiger) übernimmt das Entschärfen und Räumen von Sprengladungen und Minenfeldern
      2. Der Kampfmittelbeseitiger/Sprengstoffspezialist darf Sprengladungen platzieren.
      3. Der Kampfmittelbeseitiger einer EOD-Einheit untersteht einem Infanterie-Gruppenführer.
      4. Die EOD-Einheit kann optional auch mit der Logistik zusammenarbeiten.


    §5.2 Bodenfahrzeuge

    Für Bodenfahrzeuge gibt es keine allgemeine Standardbezeichnung. Fahrzeuge, welche eine spezielle Bezeichnung besitzen, werden als solche gekennzeichnet. Fahrzeuge ohne spezielle Bezeichnung sind der Infanterie zuzuordnen.


    §5.2.1 Beispiele

    1. Schützenpanzer
      1. Die Abkürzung eines Schützenpanzers ist ‘SPz’.
      2. Ein Schützenpanzer hat anzustreben Infanterie zu transportieren.
      3. Ein Schützenpanzer untersteht einem Infanterie-Gruppenführer.
    2. Kampfpanzer
      1. Die Abkürzung eines Kampfpanzers ist ‘KPz’.
      2. Ein Kampfpanzer unterstützt Infanterie im Einsatzgebiet durch direktes Feuer und Aufklärung.
      3. Ein Kampfpanzer muss mit der Infanterie zusammenarbeiten.
    3. Selbstfahrlafette
      1. Die Abkürzung einer Selbstfahrlafette ist ‘Sfl‘ oder allg. Artillerie ‘Art‘.
      2. Eine Selbstfahrlafette wird nicht im Nahkampf eingesetzt.
      3. Die Selbstfahrlafette muss beim Feuern mindestens einen Abstand von 1 km besitzen.
      4. Die Selbstfahrlafette führt keinen selbständigen Feuerkampf
    4. Truppentransportpanzer
      1. Die Abkürzung eines Truppentransportpanzer ist ‘TPz‘.
      2. Ein Truppentransportpanzer transportiert Infanterie und unterstützt diese im Nahbereich.
      3. Der Truppentransportpanzer ist einem Gruppen- oder Zugführer unterstellt.
    5. Flugabwehrpanzer
      1. Die Abkürzung eines Flugabwehrpanzer ist ‘FlaPz’.
      2. Der Flugabwehrpanzer sichert die eigene Luftüberlegenheit innerhalb eines bestimmten Gebietes.
      3. Der Flugabwehrpanzer erhält das Einsatzgebiet von Bodentruppen.


    §5.3 Luftfahrzeuge

    1. Close Air Support
      1. Die Abkürzung für Close Air Support ist ‘CAS’.
      2. Close Air Support wird durch bewaffnete Starr- oder Drehflügler gegeben.
      3. Die Hauptaufgabe eines CAS’s ist die Unterstützung von Infanterie im Nahbereich.
      4. Der Pilot eines CAS´s untersteht einem JTAC.
        1. CAS’s nehmen Nine-Liner auf den Feuerkreisen an.
        2. Optional können CAS-Teile auch von der TOC einem Feuerkreis zugeteilt werden.
      5. Ein CAS-Luftfahrzeug darf sich nicht ohne einen ihm zugewiesenen Verfügungsraum im Luftraum bewegen.
      6. CAS-Luftfahrzeuge müssen voll besetzt sein.
    2. Combat Air Patrol
      1. Die Abkürzung für Combat Air Patrol ist ‘CAP’.
      2. Eine CAP sorgt in dem ihr zugeteilten Gebiet für die Luftüberlegenheit.
      3. Eine CAP untersteht einem JTAC.
        1. Optional können CAP-Teile auch von der TOC einem JTAC zugeteilt werden.
      4. Ein CAS-Luftfahrzeug darf sich nicht ohne einen ihm zugewiesenen Verfügungsraum im Luftraum bewegen.
    3. Transport
      1. Luftfahrzeuge, welche keine primären Waffensysteme besitzen, sind i.d.R. Luftfahrzeuge zum Transport
      2. Ein Lufttransport transportiert Infanterie und Gütern in das Einsatzgebiet und vom Einsatzgebiet hinaus.
      3. Ein Lufttransport stellt ggf. EVAC, CASEVAC oder MEDEVAC.
      4. Die Besatzung von diesen Starr- sowie Drehflügler muss voll besetzt sein.


    §6 Ausrüstung

    1. Die Ausrüstung eines Soldaten sollte seiner Rolle angepasst sein.
    2. “Rollenkreuzungen” (z.B. ein PzAbwehr-Mg-Sanitäter) sind nicht erlaubt.
    3. Das Gewicht der beigefügten Ausrüstung sollte 50 kg nicht überschreiten.
    4. Es sollte möglichst vermieden werden Ausrüstungsgegenstände vom Feind im Gefecht zu nutzen, da sonst die Gefahr für Blue-On-Blue besteht.
    5. Es sollten einheitliche Outfits für die jeweiligen Trupps oder Gruppen verwendet werden (z.B. Waffen der jeweiligen Nation oder Fraktion).


    Anmerkung (stand 16.08.2018):

    1. Bestimmte spielrelevante Gegenstände können teilweise nicht über das Arsenal zum ausrüsten nicht hinzugefügt werden (Defibrillator, Alu-Schienen, Minendetektor; die Namen der Gegenstände können je nach Sprache des Spiels variieren).
      Diese Gegenstände können nachträglich am Kisten-Spawner in eine Kiste geladen und folglich ausgerüstet werden.


    Glossar:

    Sanitäts-System:

    -

    Funkbetriebssprache: